El Mundo
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Fachtag Deutsch: Deutschunterricht und gesellschaftliche Verantwortung

Tagung am Pädagogischen Institut

19.07.2022 10:00 Uhr – 16:30 Uhr

Sprach- und Literaturunterricht wird zumeist im Kontext ästhetischer Bildung gesehen. Diese ist allerdings im Blick auf schulische Erziehungsprozesse um die Implikationen ethischer Bildung zu ergänzen. Denn die Vorstellung einer Autonomie der Kunst bzw. Literatur ist im Kontext der Schule letztlich nicht vorstellbar. Vielmehr sind ästhetische und ethische Fragestellungen zusammenzudenken, da Literatur im Unterricht mit bestimmten Zielsetzungen eingebunden wird und auch durch den Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule bestimmt ist. Literaturunterricht ist weder zweck-, noch wertfrei, zumal Texte eine bestimmte Weltsicht vermitteln.

Sicherlich ist eine ausreichende Sprachkompetenz ganz grundsätzlich, also auch über Fächergrenzen hinweg, eine Kernkompetenz. Dem Fach Deutsch kommt jedoch eine besondere Bedeutung zu, hat es doch die Möglichkeit, Sprache in allen Facetten zu beleuchten und zu hinterfragen und Schüler*innen für den Gebrauch von Sprache zu sensibilisieren.

Über die Sprache entwickelt sich auch die Fähigkeit zur Wertereflexion. Das Klassenzimmer bietet hierzu vielfältige Lerngelegenheiten; Bildungs- und Integrationsprozesse werden weitgehend sprachlich gestaltet (vgl. Anselm, 2020). Moderner Deutschunterricht nimmt so Einfluss auf die individuelle Entwicklung von Schüler*innen, aber auch auf die unserer Gesellschaft. Der Fachtag Deutsch 2022 widmete sich deshalb dem Thema „Deutschunterricht und gesellschaftliche Verantwortung“.

Am Pädagogischen Institut wurde am 19. Juli 2022 mit einem einem internationalen Blick auf die Rolle des Deutschunterrichts über die Anforderungen und Herangehensweisen an sprachliche Bildung und die Rolle der Lehrkräfte diskutiert. Es nahmen Teil der ehemalige Schulleiter und Deutschlehrer Sven Jonsson (Schweden) mit der Deutschdidaktikerin Prof. Dr. Sabine Anselm (München). In anschließenden Workshops wurde der Fokus auf die Lehrer*innenpersönlichkeit gerichtet. Ziel war es, sich mit seiner individuellen Positionierung im weiten Feld der Werte und der Werteerziehung auseinander zu setzen, die Tragweite der Auswahl von Klassenlektüren zu hinterfragen und sich die Anforderungen kritischer Textbetrachtung nochmals zu vergegenwärtigen.

Anbei noch einige Impressionen des Fachtags:

diskussion

konferenz